PG Mainschleife

Frische Energie durch Entdecken meiner Sehnsucht

Es ist kurz vor Weihnachten und es ist Lockdown. Über die Feiertage werden wir viel Zeit in der Familie, allein oder zu zweit haben, weil wir ja nirgendwo hin können. Und wenn wir irgendwo hin fahren, müssen wir immer darauf achten, dass wir nicht zu viele Personen sind.

Andererseits sind die Inzidenzahlen inzwischen so hoch, dass schon ganz nah um mich herum Menschen von diesem Corona Virus persönlich betroffen sind. Das mahnt zu Vorsicht und macht manchmal auch etwas Angst, auch wenn die mögliche Impfung nicht mehr weit ist. Da ist der Ruf auch nicht mehr weit: „Helft mir doch, wer kann mir da helfen, das wird mir alles zu viel, das kann ich nicht mehr überblicken!“.

So ähnlich bzw. noch viel schlimmer war wohl die Stimmung, als Friedrich Spee das bekannte Adventslied „Oh Heiland reiß die Himmel auf“ gedichtet hat. Es geht weiter „herab, herab vom  Himmel lauf, reiß ab vom Himmel Tor und Tür, reiß ab, wo  Schloss und Riegel für“.

Friedrich Spee war Jesuit in Mainz und hatte fast das Theologiestudium beendet, als er sein Lied "O Heiland, reiß die Himmel auf" zum ersten Mal drucken ließ. Das war 1622. Damals ließ der Mainzer Erzbischof und Kurfürst Johann Schweikard von Kronberg mehrere Hundert Frauen hinrichten, die er als Hexen verunglimpfte.

So ein vertrautes Lied hilft mir meine Stimmung auszudrücken und mich an den zu wenden, der einzig mir hier helfen kann. Wir singen dieses und ähnlich emotionale sehnsuchtsvolle Lieder in der Adventszeit, jetzt kurz vor Weihnachten, weil wir Jesus, unseren Retter und Erlöser in wenigen Tagen erwarten. Ihm wollen wir irgendwie unser Leben, unser Hoffen, unsere Sehnsüchte anvertrauen, auf dass ER uns für unseren Alltag neue Liebe, neue Hoffnung und neue Kraft gibt.

Suchen Sie sich so ein Lied. Es muss kein Adventslied sein, es kann auch ein irgendein anderes Lied sein, das Sie Jahre oder Jahrzehnte schon begleitet wie ein Ohrwurm, vielleicht von den Beatles noch aus Jugendzeiten oder irgendeiner anderen Musikgruppe.  So können Sie ein Stück Ihrer Sehnsucht finden und damit auch die neue Energie, die Sie sich von Herzen wünschen.

Mit dieser neu gewonnenen Sehnsucht, die Sie dann vielleicht noch mit Ihrem Partner oder einem guten Freund, einer guten Freundin teilen, gehen Sie dann zu Weihnachten zur Krippe nach Betlehem. Dann werden Sie sehen und spüren, was da geschieht bzw. geschehen ist vor 2000 Jahren.

So wünsche ich Ihnen eine gute Erfahrung auf dem Weg nach Weihnachten

Josef Gerspitzer, Pastoraler Mitarbeiter

­