PG Mainschleife

Wenn Neues beginnt, ist es gut sich zu überlegen, woran will ich festhalten,

was will ich verändern, was will ich anders machen, anders gestalten.

Dabei hinterfrage ich Grundsätzliches. Das kann durchaus unangenehm und auch anstrengend sein.

Eine Grundhaltung, die sich festhält an einem „das haben wir immer schon so gemacht“, lässt neuen Ideen und notwendigen Korrekturen keinen Raum.

Wie will ich da vorwärts kommen?

Lieber will ich nicht aufzuhören, zu lernen, als im Gewohnten zu verharren.

Ich wünsche Dir und mir, mit Mut und Neugier in das neue Jahr zu starten und Veränderungen eine Chance zu geben.

In diesem Text von Peter Friebe finden sich Anregungen dazu. Die Kraft des Geistes ist es, die uns Mut und Neugier schenken kann. Vielleicht ist es eine bestimmte Zeile, die aufmerksam macht, um einen ungewöhnlichen Schritt zu wagen.

Alles Gute für das neue Jahr wünscht

Gaby Wagenhäuser

 

Aus der Kraft des Geistes

            die ausgetrampelten Pfade verlassen.

            Offen sein für das Unerwartete.

            Zurückfinden zum Ursprung.

            Anstecken lassen vom Feuer seiner Botschaft.

            Unverzagt die Liebe wagen.

            Immer wieder von vorne anfangen.

            Den Panzer der Gewohnheiten aufbrechen.

            Dem Menschen neben uns zuwenden.

            Auf sein Wort ohne Vorbehalt einlassen.

            Bedenkenlos auf ihn vertrauen.

            Voll Freude das Leben annehmen.

            Ohne Angst die Zukunft erwarten.

                                                  PETER FRIEBE

­