PG Mainschleife

Das Fest der Heiligen Drei Könige und Erscheinung des Herrn.

Wir feiern, dass Gott den Menschen in der Welt erschienen ist. Allen Menschen, den

Gläubigen und Ungläubigen, den Reichen, den Armen, den Mutlosen, den Traurigen, den Übermütigen, allen Menschen.

Schauen die Menschen hin? Finden wir das Kind in der Krippe?

Entdecke ich, wohin mich der Stern führt und will ich mich überhaupt führen lassen?

Gehe ich weiter, auch wenn ich vermeintlich schon angekommen bin?

Die drei Weisen waren ja auch falsch am Königshof des Herodes. Sie haben sich noch einmal aufgemacht, haben weitergesucht.

Da wartet noch etwas auf mich. Das ist es noch nicht.

Solange der Stern noch leuchtet, will ich nicht aufgeben.

Auch wenn es eine enttäuschende Station gibt.

Das ist noch nicht das Ziel.

Das Ziel war für die Drei der ganz Andere, der Überraschende, der Unbekannte. Gott.

Es leuchtet der Stern

Viel kannst du nicht mitnehmen auf den Weg.

Und viel geht dir unterwegs verloren.

Lass es fahren.

Gold der Liebe,

Weihrauch der Sehnsucht,

Myrrhe der Schmerzen

Hast du ja bei dir.

Er wird sie annehmen.

                                    KARL RAHNER

Einen schönen Feiertag morgen wünscht

Gaby Wagenhäuser

­