PG Mainschleife

Auch heute noch gibt es Drachen zu bezwingen

Der heilige Georg als Patron von Volkach

Heute am 23. April feiert die katholische Kirche den Gedenktag des Heiligen Georg. Für alle Georg, die diesen Impuls lesen vorweg schon mal Herzlichen Glückwunsch zum Namenstag.

Den heiligen Georg kennen wir von vielen Darstellungen her als den römischen Ritter, der nach der Legende in Kappadokien (heutige Türkei) im 3. Jahrhundert die Prinzessin vor dem Tod bewahrt, indem er den feuerspeienden Drachen  mit seiner Lanze so schwer verletzt, dass dieser dann bei einem Triumphzug durch die Stadt von den Leuten getötet werden kann.

Der heilige Georg war römischer Ritter, bekannt für seine Tapferkeit, aber auch seine Nächstenliebe, ein heroisches Vorbild für die gesamte Christenheit. So gibt es auch sehr viele Volksbräuche in Verbindung mit dem Ritter Georg. Bekannt ist auch, dass Georg zu seinem christlichen Glauben gestanden hat und sich auch öffentlich für seine Mitchristen eingesetzt hat.

Dafür starb er im Jahre 305 den Martyertod.

Für Volkach hat der heilige Georg auch eine besondere Bedeutung. Ursprünglich war Volkach dem heiligen Georg geweiht. So stand am Ort der heutigen Bartholomäuskirche, als die heutige Wallfahrtskirche noch Pfarrkirche war, eine St. Georgskapelle.

Für uns als Christen möchte ich heute den heiligen Georg aus der Sicht der christlichen Pfadfinder herausstellen. Es geht um die Bezwingung des feuerspeienden Drachen als Sinnbild alles Bösen. Wie auch immer der Drachen im 3. Jahrhundert aussah und welchen historischen Hintergrund die Legende vom heiligen Georg hat, haben wir heute auch genug dieser Drachen.

Das Corona Virus ist da ganz aktuell. Es ist offensichtlich sehr schwierig, diesen Corona Drachen zu bezwingen. Da braucht es viel Gottvertrauen und Tapferkeit, aber auch viel Gemeinschaftssinn und Zusammenhalten aller Menschen in der ganzen Welt. Nationale und internationale Konflikte verlieren hier ihre Bedeutung. Nur gemeinsam und international haben wir eine Chance.

Es geht um die Rechte der Menschen. Hier beschäftigen sich auch die Pfadfinder (in Volkach gibt es ja auch eine Gruppe der St. Georgs-Pfadfinder)  mit Themen des Umgangs mit anderen Nationalitäten, Volksgruppen und Religionen. Nationalismus, Antisemitismus und Flüchtlinge sind hier konkrete Stichworte wie auch das Zusammenleben in der Familie, in unserer Stadt oder Gemeinde.

Diese bösen Drachen zu bezwingen, ist unsere gemeinsame Aufgabe als Christen in der heutigen Gesellschaft und auch in der Kirche, gemäß dem Vorbild des Heiligen Georg.

Josef Gerspitzer, Pastoraler Mitarbeiter

 

 P.S. Heute Abend um 19 Uhr gibt es im LiveStream von der Mauritius - Kirche Wiesentheid einen Jugendgottesdienst der Pfadfinder zum Heiligen Georg.

­