PG Mainschleife

Christus hat keine Hände,

nur unsere Hände,

um seine Arbeit heute zu tun.

Er hat keine Füße,

nur unsere Füße,

um Menschen auf seinen Weg zu führen.

Christus hat keine Lippen,

nur unsere Lippen,

um Menschen von ihm zu erzählen.

Er hat keine Hilfe,

nur unsere Hilfe,

um Menschen an seine Seite zu bringen.

Wir sind die einzige Bibel,

die die Öffentlichkeit noch liest.

Wir sind Gottes letzte Botschaft,

in Taten und Worten geschrieben.

Gebet aus dem 14. Jahrhundert

Wir sind Gottes letzte Botschaft! Es ist gleichermaßen erstaunlich wie ermutigend, dass schon vor langer Zeit Aussagen getroffen werden, die auf letzte Chancen hinweisen. Das ist ähnlich wie bei der Schrift aus der Zeit weit vor Christi Geburt, die vor dem Ende der Welt warnt, weil die Jugend so zügellos und unfähig sei.

In beiden Fällen haben die Menschen die Jahrhunderte trotz bedrohlicher Ankündigung die Zeit bis hier hin überstanden. Haben wir in den Jahrhunderten dazugelernt? Offensichtlich sind die Anliegen immer die gleichen geblieben.

Christus hat keine Hände. Er wirkt durch uns. Wir sind aufgerufen tätig zu sein. Jeder nach seiner Möglichkeit. Nutzen wir die Talente, die uns geschenkt sind, um an Jesu statt zu wirken.

Gaby Wagenhäuser

­