PG Mainschleife

Jesus zieht in Jerusalem ein. Er sitzt auf einem Esel. Die Menschen begrüßen ihn mit „Hosianna“ - Rufen und winken ihm mit Palmwedeln zu. Sie legen Kleider vor ihm auf seinen Weg. Sie begrüßen ihn so, wie sie einen König begrüßen würden. Jesus ist ein König.

Was danach geschieht, ist nur schwer auszuhalten. In der Zumutung des Leides kommt Jesus uns Menschen ganz nah. In den Zumutungen des Lebens – auch wie wir sie jetzt erleben – spüren wir die Verbundenheit mit Jesus. Die Nähe des leidenden Gottes gibt uns Kraft, das Schwere in unserem Leben zu tragen.

In der Liturgie des Palmsonntags begegnet uns der umjubelte und der leidende Jesus. Auf die festliche Palmprozession folgt das Hören der Passion „Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen“ ruft Jesus in höchster Not. Doch Gott verlässt seinen Sohn nicht. Er ist auch mit uns.

Jesus ist König. Das Kirchenjahr schließt mit dem Fest, das Jesus als König ehrt, dem Christkönigsfest. Alle Wege, die er geht, heiligt er. Seine Würde vergeht nicht, auch in der größten Not. Wir sind Kinder dieses Königs. Wir sind Königskinder.

Du bist ein Königskind

dessen Wege heilig sind,

dessen Würde ewig besteht,

indem der König lebt.

                                  Frieder Gutscher, zu finden und zu hören bei: cap-music.de

Gaby Wagenhäuser

­