PG Mainschleife

Am Karsamstag scheint die Kirche den Atem anzuhalten - nicht nur in diesen besonderen Zeiten, in denen ein Virus die Menschheit scheinbar im Griff hat.

Am Karfreitag begehen Christen den Todestag Jesu, an Ostern feiern wir SEIN unvergängliches Leben.

Kann der Karsamstag nur der Tag sein, an dem Christen einkaufen, Osterlämmer backen, Osternester herrichten, Ostereier verstecken?

In diesem Jahr mag der Karsamstag der Tag sein, an dem Christen noch einmal besonders innehalten: Tod und Leben gehören zusammen.

Auferweckter Christus,

wir warten auf Leben,

obwohl wir wissen, dass du uns längst Leben gebracht hast.

Lass uns die Liebe der Menschen, die du uns anvertraut hast, nicht gering schätzen.

Wir wollen das Leben feiern, das du uns geschenkt hast.

Bleib bei uns - über Krankheiten hinaus,

bleib bei uns in allem Sterben in diesem Leben.

Schenke uns Leben im Tod.

Wir danken dir.

„Dann wälzte er einen Stein vor den Eingang des Grabes“ (Mk 15,46)

 

Pfr. Johannes Hofmann

­