PG Mainschleife

Hast du schon einmal auf einer Wiese gelegen und dabei in die Wolken geschaut?

Manchmal sind es viele kleine Wolkenschäfchen.

Dann wieder sehen sie aus wie dicke weiche Federbetten, in die man sich hineinkuscheln möchte.

Plötzlich sieht man einen riesigen Kopf mit langem Bart, einer dicken Knollennase und sogar einen Mund. Ein kleines Wolkenloch ist das Auge. Es verschiebt sich und wird zu einem riesigen Hund. Jetzt ist es ein Löwe mit großer Mähne. Der Wind treibt die Wolken auseinander, die Sonne brennt die Wolke fort - sie ist nicht mehr da.

Aber schon kommt eine neue Wolke angesegelt. Sie sieht aus wie ein springendes Pferd und jetzt wie ein Kamel mit Höckern. Bis auch diese Wolke fort ist. Es kommen aber immer neue. Manchmal sind sie so dick, dass sie die Sonne nicht durchlassen.

Ursula Fack

Für die Kinder

Mit etwas Fantasie kannst du in den Wolken viele Gestalten und Figuren entdecken.

Du kannst Wolkengeschichten und Wolkenmärchen erfinden.

In diesen Tagen gibt es Wolken, Regen und Sonnenschein. Und wenn es geregnet hat und gleich darauf die Sonne hervorbricht kannst du vielleicht einen Regenbogen sehen.

Er steht eine Weile wunderbar leuchtend am Himmel.

Der Regenbogen gilt als ein Zeichen des Friedens und der Versöhnung. Denke daran, wenn du das nächste Mal einen siehst.

Heute, wo die Menschen so klug sind, können sie natürlich genau erklären, wie ein Regenbogen entsteht.

Es hängt mit den Regentropfen und der Brechung der Sonnenstrahlen zusammen.

Du kannst dir ein hübsches Bild mit einem Regenbogen malen.

Die Farben sind von innen nach außen:

Dunkelblau, hellblau, grün, gelb. orange. rot und violett.

Viel Spaß!

Sr. Maria

­