PG Mainschleife

Zwei Hasen und ein Fuchs

Zwei Hasen sitzen im grünen Gras,                              Holzblocktrommel
da kam ein Fuchs, der gerne Hasen fraß.                    Handtrommel, gerieben

Mutig sprach der eine Has'                                         Holzblocktrommel
zum Fuchs im grünen Gras:

„Weißt du, dass am Sonntag Ostern ist?                     Triangel
Und was passiert, wenn du uns heute frisst?“

Der Fuchs

verneint und meint dies sei egal.                Handtrommel, gerieben
Hasen sein nun mal sein Lieblingsmahl.                       

Der Hase sagt: „Das ist nicht richtig“
An Ostern ist was und andres wichtig.                        Triangel

Eier müssen wir bemalen,                                            Rührtrommel
Kinder wollen bunte Schalen.

Nester werden mit Moos bedeckt                               Rassel
und die Eier drin versteckt.

Wirst du uns heute fressen,                                        Stielkastagnette
falln für dich infolgedessen
alle diese Sachen an.
Glaubst du, dass ein Fuchs das kann?“                         Triangel

Der Fuchs denkt lang darüber nach                            Stille
und gesteht mit leichter Schmach:

„Nein, ich glaub, das kann ich nicht,                            Handtrommel, gerieben    
erledigt ihr mal eure Pflicht.

Ich komm dann wann anders wieder, such mir für heute ein Gefieder.“

Liebe Kinder!  Mit Kochtopf, Kochlöffel, Besteck, Glas mit Steinchen usw. könnt ihr diese kurze Klanggeschichte spielen.
Viel Spaß! -  Sr. Maria Raab

 

***Ein gewisser Osterhase***

Der körperbehinderte Ralf kann mit seinem Rollstuhl keine Ostereier suchen. Aber seine Eltern haben einen Weg gefunden, der ihm auch Freude beim Ostereiersuchen schenkt.

Wenn die anderen Kinder Ostereier suchen, wenn sie durch den Garten und über die Wiese rennen, kann Ralf nicht mittun. Er sitzt den ganzen Tag im Rollstuhl. Nur manchmal wird er herausgenommen. Wenn er zur Toilette muss, wenn er auf der weichen Couch liegen will oder wenn es ihm stinkt.

Aber Ostern ist auch ein ganz besonderes Fest für Ralf.
Am Samstag werden nämlich seine Geschwister abends schon früh ins Bett geschickt. Nur Ralf darf noch aufbleiben.
Und gemeinsam mit seinen Eltern färbt Ralf Ostereier für seine Geschwister.
Wenn einmal ein Ei platzt, dann darf Ralf es schon vor Ostern essen. Wenn dann die Kinder am Ostersonntag Ostereier suchen, sitzt Ralf in seinem Rollstuhl vor der Veranda und freut sich. Er hat nämlich dem Vater ganz genau gesagt, wo er die Eier verstecken soll.

Hast du vielleicht den Osterhasen gesehen?“ fragt Tini, seine kleine Schwester.

Ralf muss so lachen, dass er nicht sprechen kann.
„Wir haben beide den Osterhasen gesehen!“ sagt die Mutter und blinzelt Ralf zu.
Habt ihr die Eier so bunt bemalt?“ fragt Knut.
„Nein!“ sagt Vater. „Das war ein gewisser Osterhase!“
Da muss Ralf noch mehr lachen.  (Rolf Krenzer)

Liebe Kinder,
alles Gute und eine schöne gemeinsame Zeiten wünscht Sr. Maria Raab

Zusammenleben mit anderen; Verständnis für einen Jungen, der das nicht kann, was andere können; gutes Umgehen miteinander; aus Liebe kreativ werden und nach neuen Möglichkeiten suchen; Spiel mit der märchenhaften Figur des Osterhasen

­