PG Mainschleife

Auch wenn wir derzeit nicht so feiern können, wie wir es gewohnt sind, wollen wir auch in diesem Jahr unseren Bistumsheiligen Kilian, Kolonat und Totnan gedenken. Hier finden sie das Programm zur Kiliani Wallfahrtswoche 2020: pdfProgramm Kiliani 2020

Am Freitag 24. Juli 2020 feiert Pfarrer i.R. Hermann Josef Schöning sein 60. Priesterjubiläum. Seit fast zwölf Jahren wirkt er als Ruhestandspriester mit eigenem Seelsorgeauftrag in Astheim und Fahr und hilft immer noch aktiv mit auch in der übrigen Pfarreiengemeinschaft St. Urban an der Mainschleife.

Geboren wurde Hermann Josef Schöning als der jüngste von drei Geschwistern am 7. Dezember 1933 in Gelsenkirchen. Der Vater war Internist und Chefarzt im St. Josef - Hospital in Gelsenkirchen, die Mutter Hausfrau und nebenbei noch als Klavierlehrerin aktiv. Das Gymnasium besuchte Schöning in St. Blasien im Schwarzwald. Das Theologiestudium absolvierte er in Innsbruck und Würzburg. In Würzburg war er auch im Priesterseminar. Zum Priester geweiht wurde der junge Theologe am 24. Juli 1960 von Bischof Josef Stangl.

Als Kaplan wirkte er in Großwallstadt sowie Aschaffenburg St. Laurentius und der Stiftspfarrei. 1966 kam Schöning als Pfarrverweser und später als Pfarrer nach Stadtlauringen, 1976 nach Kleinostheim. 1991 übernahm Schöning die Pfarrei Wiesentheid, bis er 2007 als Ruhestandspriester das leer stehende Pfarrhaus in Astheim mit Leben erfüllte.

Pfarrer Johannes Hofmann (Volkach) wie auch die Pfarrgemeinderäte aus der Pfarreiengemeinschaft St. Urban an der Mainschleife danken dem Jubilar für sein umfangreiches Engagement in allen dazu gehörigen Gemeinden und wünschen ihm Gottes Segen für die Zukunft.

Josef Gerspitzer, Pastoraler Mitarbeiter Pfarreiengemeinschaft St. Urban an der Mainschleife

In der Pfarrkirche Volkach wird am Wochenende 20./21. Juni das Blutsbild und die Sakramentsfahne aufgestellt. Für die verstorbenen Wallfahrer wird vor der historischen Wallfahrtsfahne in der Nikolauskapelle eine Kerze brennen. Für alle die sich auf den Weg nach Burgwindheim begeben und für alle, die daheim bleiben, liegt ab Freitag 19. Juni 2020 am Haupteingang der Pfarrkirche eine kleine Broschüre mit dem Reisesegen, Impulsen und Informationen bereit. Das Wallfahrtrsheft liegt ebenfalls zum Mitnehmen in der Pfarrkirche auf.

Die Pfarrkirche ist an diesem Samstag bereits ab 4.55 Uhr geöffnet. Der übliche Beginn und das Ende der Wallfahrt wird jeweils durch ein Glockenzeichen markiert. Das Heft mit den impulsen steht Ihnen auch hier zum Download zur Verfügung.

 

Burgwindheim Wallfahrt Denkmal Handthaler WaldDer Wallfahrtsweg geht auch über Handthal / Oberschwarzach. Kurz nach Handthal kommen Sie mitten im Wald an diesem schönen Wallfahrtsbildstock vorbei, der 1996 zum 350. Jahrestag der Volkacher Wallfahrt errichtet wurde..

Wallfahrtslied (Download)
Das heilge Blut des Herrn zu ehren,
mit lautem Dank sein Lob zu mehren,
ist der Erlösten heilge Pflicht.
Durch dieses Blut ist Heil uns worden;
geöffnet sind des Himmels Pforten;
gebrochen ist des Todes Macht.

 

Des sollten wir uns nicht erfreuen?
Laut zu verkünden uns scheuen,
dass Jesus uns erlöset hat?
Die Welt soll unser Lied vernehmen,
sich ihres großen Undanks schämen
gerührt durch unser lautes Lob.

Die Folgen des Corona-Virus treffen die Renovabis-Pfingstaktion empfindlich. Durch die weiterhin starken Beschränkungen des öffentlichen Lebens sind kaum Veranstaltungen in unseren Gemeinden möglich und die Zahl der Gottesdienstbesucher bleibt stark eingeschränkt. Dennoch geht die Arbeit in den zahlreichen Hilfsprojekten weiter. Menschen in der Ukraine, dem Beispielland der diesjährigen Pfingstaktion, aber auch in zahlreichen anderen Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas, sind auf unsere Solidarität angewiesen.

Die Pfingstkollekte ist wichtig für die Projektarbeit von Renovabis. 

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende: Renovabis e.V., LIGA Bank eG | IBAN: DE24 7509 0300 0002 2117 77 | GENODEF1M05

Weitere Informationen unter https://www.renovabis.de/mitmachen/pfingstaktion

Gerade in der Krisenzeit ist die Botschaft von Ostern sehr wichtig, heißt es in einer Mitteilung der katholischen Kirchengemeinde Volkach. Da die Ministranten-Jugend zur Neugestaltung des Osterbanners nicht zusammengerufen werden konnte, hat ein Grafiker ausgeholfen. So hängt nun dieses Osterbanner seit der Osternacht an der Kirche.

Mainpost Kitzingen 14.4.20 online, Print 15.4.20

Ohne Beteiligung der Öffentlichkeit feierte Pfarrer Johannes Hofmann in der Osternacht die Liturgie von der Auferstehung Jesu. Seit der Osternacht steht jetzt ein kleiner Tisch im Eingangsbereich der Volkacher Kirche St. Bartholomäus mit dem Osterlicht (kann mit einer Laterne mitgenommen werden) sowie ein paar kleinen Osterkerzen für einen kleinen Obolus und einigen kleinen Flaschen Orgelwein zum Mitnehmen gegen eine Spende für die neue Orgel. Sie können zu diesem Anlass in den nächsten Tagen noch die Kirche für ein kleines Gebet besuchen und ein wenig Ruhe finden in dieser schwierigen Zeit.

Das Seelsorgeteam

 

Escherndorf/Dammbach (POW)

Im Alter von 76 Jahren ist am Dienstag, 28. Januar, Pfarrer i. R. Lic. theol. Anton Heußlein gestorben.

Er war mehr als 25 Jahre Pfarrer im heutigen Dammbach. Heußlein wurde 1943 in Gemünden geboren und wuchs in Wernfeld auf. Er studierte Theologie in Würzburg und Münster, wo er Vorlesungen von Professor Dr. Joseph Ratzinger besuchte, und erwarb 1968 das Theologische Lizentiat.

Die einst der Größe nach sorgfältig drapierten Orgelpfeifen lagern nun hinter Bauzäunen verschlossen unterhalb der wuchtigen Orgelempore. Dort können sie nach jedem Gottesdienst gegen eine Spende erworben werden. 

Volkach - Seit 500 Jahren läutet die Ave-Maria-Glocke drei Mal täglich in der St. Bartholomäus-Kirche in Volkach. Das Glockenläuten erinnert die Christen an das tägliche Gebet, traditionsgemäß, das Gebet des „Engel des Herrn“ bzw. allgemein zum Gebet und Gedenken an Gott, aus dem wir kommen und von dem wir erlöst sind. So ermutigte Pfarrer Johannes Hofmann bei der Jubiläumspredigt am vergangenen Sonntag die Gottesdienstbesucher über das tägliche Gebet hinaus durch unsere Hände und Füße, durch unser Leben im Dienst der Mitmenschen zu wirken. Zur Glocke selbst: Der Schlagton dieser Glocke ist f‘ , sie hat einen Durchmesser von 115 cm und wiegt 850 Kilogramm. Im Anschluss an den Jubiläumsgottesdienst, bei dem die Jubelglocke besonders lang zu hören war, lud der Pfarrgemeinderat zur Begegnung auf dem Kirchplatz ein.

Pfarrei St. Bartholomäus Volkach – Volkacher Ministranten gewinnen beim Preisausschreiben des Würzburger Sonntagsblattes.

Pfarrei St. Johannes der Täufer Fahr – „Wer singt, betet doppelt“.

Pfarreiengemeinschaft St. Urban an der Mainschleife – Pfarrer Hermann Josef Schöning feiert am 7. Dezember nicht nur seinen 85. Geburtstag.

­